2:2-Punkte aus dem ersten Doppelspieltag der 1. Herren

Unterschiedlicher hätten die Gegner der 1. Herren am vergangenen Wochenende kaum sein können. Am Samstag mussten wir es mit der Spitzenmannschaft aus Nortorf aufnehmen, die sogar mit zwei Ersatzleuten noch eine sehr ausgeglichene Qualität von 1 bis 6 bieten. Am Sonntag ging es dann gegen den SV Probsteierhagen, der nach eigenen Angaben gegen den Abstieg kämpft. Mit zwei spannenden Matches, die jeweils mehr als 4 Stunden andauerten, waren Zuschauer und Spieler mit dem Gesamtergebnis – ein Sieg, eine Niederlage – insgesamt weitestgehend zufrieden.

In beiden Spielen mussten wir auf Julian verzichten, der sowohl mit einer Erkältung als auch mit Hüftproblemen zu kämpfen hatte. Dirk und Henning versuchten ihn zu ersetzen, konnten aber leider keine Punkte beitragen.

Gegen Nortorf gingen wir ohne Julian als Außenseiter ins Rennen. Fabi/Basti gewannen locker gegen Delewski/Nasner, während Daniel/Dirk das Spitzendoppel Nottelmann/Bandholt nur zeitweise in Bedrängnis bringen konnten. André/ich blieben gegen Thomsen/Schoen unter unseren Möglichkeiten. Fabi zeigte eine überzeugende Leistung gegen Delewski, während Basti sich in 5 Sätzen an Nottelmann die Zähne ausbiss. Die 5:1-Führung im Entscheidungssatz reichte gegen die Nummer 1 der Gäste nicht aus und sollte nicht die letzte hohe Führung sein, die wir verspielten. Daniel glich gegen Thomsen aus, während André gegen Bandholt sein bestes Tischtennis zeigte und die erste Führung für die MSVer sicherte. Doch weder Dirk gegen Schoen noch ich gegen Nasner konnten nachlegen, sodass wir gleich wieder ins Hintertreffen gerieten.

Fabi zeigte sich auch gegen Nottelmann in bestechender Frühform und auch Basti ließ Delewski wenige Chancen, sodass mit 6:5 die Ausgangslage eigentlich sehr gut für unseren Endspurt war. Während Daniel gegen Bandholt und ich gegen Schoen ohnehin wenig Land sahen, liefen Andrés und Dirks Fünfsatzkrimis maximal unglücklich für uns. Weder eine 9:5-Führung von André noch eine 10:6-Führung von Dirk reichten im Entscheidungssatz aus, um wenigsten einen Punkt zu sichern, der uns zumindest ins Schlussdoppel gebracht hätte. So unterlagen wir denkbar knapp mit 6:9.

Am Folgetag starteten wir dann positiv in den Doppeln. Fabi/Basti gewannen problemlos gegen Martini/Hübner, während Daniel/Henning zwar nah dran waren, aber dennoch mit 1:3 gegen Heuck/Sobotta unterlagen. André/ich schafften mit einem Kraftakt einen 3:2-Sieg gegen Heuer/Palmie. Fabi legte gegen Martini ebenso wie Basti gegen Heuer mit deutlicher Überlegenheit nach, sodass wir eine komfortable 4:1-Führung genossen. Diese währte aber nur kurz, da Daniel nach fünf Sätzen gegen Sobotta und André gegen Heuer das Nachsehen hatten. Ich konnte mit einem deutlichen Sieg gegen Palmie wieder etwas Abstand herstellen, der aber nach einem knappen 2:3 von Henning gegen Hübner wieder auf einen Punkt abschmolz. Basti und Fabi dominierten auch in der zweiten Runde das obere Paarkreuz, während André und Daniel wenig Akzente setzen konnten. Ich erhöhte dann mit einem Zittersieg gegen Hübner auf 8:6, bevor Henning deutlich gegen Palmie unterlag und somit Fabi und Basti im Schlussdoppel gegen Heuck/Sobotta noch einmal alles geben mussten. Knapp mit 3:1 sicherten die beiden somit den 9:7-Sieg für uns.

Fazit: Sicher haben wir noch etwas Luft nach oben, jedoch wurde deutlich, dass der Ausfall einer unserer 3 Top-Spieler sehr schwer zu kompensieren ist. Am Samstag geht es nun nach Brunsbüttel, wo wir um 14 Uhr aufschlagen.

von Bent Mahnke am 09.10.2017 um 23:34 Uhr
Der Artikel wurde bislang 55 Mal gelesen.

Kommentar hinzufügen

  Name
  Hier bitte "MSV" eintragen! (Spam-Schutz)