MSV 1 schlagen sich wacker beim ungeschlagenen Tabellenführer, verlieren aber am Ende deutlich

HL Buchholz-Rosengarten 2. - MSV 1 34 : 20

Am Samstag, den 23.02.2019, durften die 1. Damen des MSV beim Tabellenführer HL Buchholz-Rosengarten antreten. Wenn man sich die Personalprobleme des Gastes anschaute, war dies ein durchaus ungünstiger Gegner. Als man eine Stunde vor der Partie in die Halle kam, machten sich lediglich vier einsatzfähige Spielerinnen auf der Seite des MSV warm, alle anderen waren noch auf dem Weg nach Buchholz. Insgesamt sechs Spielerinnen musste gerade noch bei den 2. Damen in Halstenbek antreten und kamen noch rechtzeitig, 30 Minuten vor Spielbeginn, in Buchholz an. Buhse machte kein Geheimnis draus, dass sein Fokus an diesem Tag eher auf den 2. Damen lag, denn Buchholz würde nicht aufzuhalten sein in dieser Saison. „Wichtig war uns, dass wir zu dieser Partie antreten und alles geben. Wir sind realistisch genug zu wissen, dass wir heute nicht unbedingt mit etwas Zählbarem zurückfahren. Mir ist wichtig, dass wir uns als Team präsentieren und alles geben, dann haben wir uns nichts vorzuwerfen.“

Das erste Tor der Partie gehörte den Gästen. Dörthe Schröder konnten per Tempogegenstoß in der 2. Minute das 0:1 erzielen. Dann entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen bei den Luchsen. In der 7. Minute konnten Sie mit 4:2 in Front gehen, aber die Gäste aus Moorrege blieben dran. In der 13. Minute erziele Mandy Brüggemann den 6:6-Ausgleichstreffer. Von da an klappte beim MSV nicht mehr viel. Die Gäste liefen dem ein oder anderen Konter hinterher, in der Deckung bekamen sie nicht mehr den richtigen Zugriff und die Luchse erhöhten den Spielstand schnell. Bis zur Pause konnten die Gastgeberinnen sich einen Zehn-Tore-Vorsprung herausarbeiten und gingen mit einem 18:8 in die Kabine.

Die 2. Halbzeit begann dann wieder deutlich ausgeglichener. Kim Gehrke erzielte das erste Tor für die Gäste zum 18:9. Eine deutlich positivere Ausstrahlung legte der MSV nun auf die Platte. Die Bank bejubelte jede gelungene Aktion, zusammen mit den mitgereisten Fans. Der MSV hielt gut dagegen und spielte wieder ordentlich mit, aber man konnte die individuelle Klasse der Luchse deutlich erkennen. Viel gute Einzelaktionen machten deutlich, dass der ungeschlagenen Tabellenführer dies weiterhin bleiben würde. Am Ende gewinnen die Gastgeberinnen deutlich mit 34:20 und sichern sich damit vorzeitig den Aufstieg in die Oberliga. Die zweite Halbzeit verlor der MSV lediglich mit 16:12, das ist ein Ergebnis, mit dem man als Tabellenfünfter leben kann.

Buhse nach dem Spiel: „Erstmal Glückwunsch an die Luchse zum Aufstieg in die Oberliga. Das war mehr als verdient und ich denke, dass sie auch in der kommenden Saison ein gutes Ergebnis einfahren werden. Das Spiel war heute nur ein Bonus für uns. Es hat sich niemand verletzt und ich bin mit dem Auftritt meines Teams völlig zufrieden. Einige musste zwei Spiele über 60 Minuten absolvieren, dass da dann irgendwann die Kräfte nachlassen, ist völlig normal. Heute mussten wir personell sehr auf die Zähne beißen, aber absagen war für uns nie Thema. So hätte man sich natürlich eine hohe Niederlage, den weiten Weg und jede Menge Stress sparen können, aber wir wollten unbedingt antreten. Wir haben in der Anfangsphase sehr gut dagegengehalten, dann hatten wir ein Tief Ende der zweiten Halbzeit und wir haben die Köpfe runtergenommen. In der Halbzeit habe ich den Damen klar gemacht, worum es eigentlich heute noch geht und dass wir neidlos anerkennen können, dass die Luchse einfach besser sind. Es geht um viel mehr als nur zwei Punkte. Wir wollten uns an Teilerfolgen erfreuen in der zweiten Halbzeit und das haben meine Spielerinnen perfekt umgesetzt. Wir sind positiv zurück gefahren, was man vielleicht anhand des Ergebnisses nicht vermuten könnte. Wir konzentrieren und voll auf die nächste Aufgabe gegen Norderstedt.“
Am Samstag, den 09.03.2019, um 17:00 Uhr treffen die 1. Damen auf das HT Norderstedt. Beide Teams trennen drei Punkte in der Tabelle und mit einem Sieg kann der MSV einen großen Schritt in Sache Klassenerhalt machen. Ähnlich geht es den 2. Damen um 15 Uhr gegen den Elmshorner HT, auch hier können zwei wichtige Punkte eingefahren werden, zwei interessante Spiele am Himmelsbarg in Moorrege an dem Tag.

Es spielten: Janina Schacht (Tor), Dörthe Schröder (1), Manuela Weber, Alexandra Romahn (1), Bente Uterhark (1), Mandy Brüggemann (6/3), Kim Gehrke (6), Jeannine Thomsen, Gina Weinberg (2), Alina Djureluk, Ronja Popko (3) und Jasmin Ossenbrüggen
In Klammern Tore / davon 7m

Folgt uns auch bei Facebook:
https://www.facebook.com/MoorregerSvDamenHandball/?ref=bookmarks

von Andree Buhse am 25.02.2019 um 17:57 Uhr
zuletzt editiert von Andree Buhse am 26.02.2019 um 10:54 Uhr

Kommentar hinzufügen

  Name
  Hier bitte "MSV" eintragen! (Spam-Schutz)