Moorreger SV 1. Damen verlieren nach einem 9-Tore-Rückstand mit einem Tor beim TH Eilbeck

TH Eilbeck 1. - MSV 1 27 : 26

Am 26.01.2019 mussten die Moorreger Damen beim Tabellenvierten TH Eilbeck antreten. Die beiden Teams trennte in der Tabelle zwar nur ein Platz, die Punktedifferenz war jedoch deutlich größer. Der THE stand mit 17:9-Punkten deutlich besser da als der MSV mit seinen 13:13-Punkten.
Die Gäste gingen damit als Außenseiter in die Partie.

Buhse sagte vor der Partie: „Wir haben jetzt immer im Wechsel eine Partie gegen einen sehr starken Gegner und die Woche drauf eine Partie gegen eine Mannschaft auf Augenhöhe. Wir lassen uns von dem tollen 5. Platz nicht blenden und verlieren unser Ziel nicht aus den Augen. Wir wollen die Partien gegen die stärkeren nutzen, um uns auf die für uns wichtigsten Partien vorzubereiten. Natürlich geben wir alles und wenn etwas zu holen ist, wollen wir auch zugreifen.“

Das Spiel begann erstmal sehr ausgeglichen. Im Angriff des MSV lief in der Anfangsphase sehr viel über Mandy Brüggemann, die auch die ersten zwei Tore ihres Teams erzielte. Nach vier Minuten stand es 2:2. Dann übernahm Eilbeck die Partie und zog mit 7:3 davon.
Deshalb bat Buhse bereits nach acht Minuten zur Auszeit. in der Phase In der Phase verloren die Gäste mehrere 1-gegen-1-Duelle, sodass der THE zu leichten Toren kommen konnte. Doch in der Deckung wurde vom MSV jetzt besser zugepackt und man konnte die Gastgeberinnen weiter vom Tor fernhalten. Im Angriff wurde der Ball jedoch zu oft wieder verloren. So standen nach 14 Minuten noch immer die fünf Tore Vorsprung auf der Anzeigetafel (9:4). Doch zwei schnelle Tore der Gäste zwangen diesmal Eilbeck zur Auszeit.
Ronja Popko konnte auf 9:7 verkürzen, bevor Eilbeck die Partie wieder besser im Griff hatte. Die Eilbeckerinnen spielten den Ball schnell durch die eigenen Reihen und konnten immer wieder gute Tormöglichkeiten herausspielen. Nach 27 Minuten konnten sie wieder auf eine 5-Tore-Führung bauen (14:9), Mandy Brüggemann konnte dann allerdings noch drei Sekunden vor Schluss den 14:10-Halbzeitstand erzielen.

Der Moorreger SV blieb gedanklich wohl länger in der Kabine, denn es spielten nur die Gastgeberinnen. Innerhalb von neun Minuten erhöhte sich der Rückstand auf neun Tore (22:13). Buhse unterbrach das Spiel mit seiner letzten Time Out. Von da an nahm der MSV auch wieder komplett Teil an dem Spiel und kämpfte sich zurück in die Partie. Vor allem Ronja Popko und Kim Gehrke konnten den Rückstand Tor für Tor weiter verringern.
Nach einem Tempogegenstoßtor von Dörthe Schröder zum 24:21 (53.) unterbrach der Eilbeck-Trainer die Partie. Fortan ging es hin und her, beide Teams konnten zum Torerfolg kommen.
Beim Stand von 27:24 90 Sekunden vor Schluss schien die Partie gelaufen zu sein, doch der MSV gab nicht auf: Erzielte das 27:25, offene Deckung, Ballgewinn, 27:26. Noch 40 Sekunden zu spielen und erneut Ballgewinn vor dem eigenen Tor, noch 25 Sekunden zu spielen. Es waren noch 10 Sekunden auf der Uhr, als es einen Freiwurf für den MSV gab, doch dieser wurde laut der Schiedsrichter falsch ausgeführt und musste wiederholt werden. Die Zeit lief ab und der MSV musste den Freiwurf direkt ausführen. Dieser wurde vergeben und somit ging der Sieg mit 27:26 an den TH Eilbeck.

Buhse nach dem Spiel: „Wir sind hier heute angereist, um ein gutes Spiel zu zeigen und uns auf die nächsten Aufgaben vorzubereiten. Eilbeck ist für mich nach wie vor eines der Top-Teams der Liga. Wir hatten leider am Anfang der zweiten Halbzeit ein paar Probleme im Spielaufbau und mussten dann einen 9-Tore-Rückstand hinnehmen.
Man kann am Ende vielleicht darüber diskutieren, ob die Schiedsrichter die Zeit hätten anhalten können, da beide Mannschaften 10 Sekunden lang nicht wussten, wie es weitergehen sollte. Wir haben vielleicht den Freiwurf falsch ausgeführt, aber Eilbeck hat auch den Abstand nicht eingehalten, weil niemand so richtig wusste, wie es in dieser hektischen Schlussphase weiterging.
Aber es lag nicht an der letzten Aktion allein, dass wir hier verloren haben, sondern eher daran, dass wir sehr schlecht aus der Kabine gekommen sind. Ich bin sehr stolz auf mein Team: Wir haben es geschafft, uns zurück ins Spiel zu kämpfen und hatten sogar noch die Chance, einen Punkt mitzunehmen. Am Ende waren wir dann nicht clever genug und konnten uns für den Einsatz nicht mehr belohnen. Vielleicht wäre heute eine Punkteteilung sogar verdient gewesen. Wir fahren trotzdem mit einem positiven Gefühl zurück und konzentrieren uns auf die nächsten Aufgaben.“

Am 03.02.2018, um 17:00 Uhr, haben die 1. Damen die nächste Möglichkeit zwei Punkte einzufahren. Der AMTV 2 ist dann in Moorrege zu Gast. Der derzeitige Tabellenelfte reist mit einem Sieg gegen den Ahrensburger TSV im Gepäck an, also kommt die nächste harte und spannende Partie auf den MSV zu. Direkt davor, um 15:00 Uhr, tritt die 2. Damen gegen den TV Fishbek an und kämpft um wichtige 2 Punkte.

Es spielten: Janina Schacht (Tor), Dörthe Schröder (1), Manuela Meins, Alexandra Romahn (2), Bente Uterhark, Mandy Brüggemann (5), Kim Gehrke (6), Jeannine Thomsen (1), Gina Weinberg (2), Ronja Popko (9/4), Celina Thomsen und Jasmin Ossenbrüggen
In Klammern Tore / davon 7m

Folgt uns auch bei Facebook:
https://www.facebook.com/MoorregerSvDamenHandball/?ref=bookmarks

von Andree Buhse am 30.01.2019 um 17:39 Uhr
zuletzt editiert von Andree Buhse am 30.01.2019 um 18:24 Uhr

Kommentar hinzufügen

  Name
  Hier bitte "MSV" eintragen! (Spam-Schutz)