39 Tore für die 1. Damen des MSV gegen den TSV Ellerbek sichern weitere 2 Punkte

MSV 1 - TSV Ellerbek 2 39 : 20

Am 09.04.2017 hatten die Moorreger Damen den TSV Ellerbek zu Gast. Das Spiel fand erneut in der Distelkamp-Halle in Appen statt da die Moorreger Halle nun bis auf weiteres gesperrt wurde. Die Sanierungsarbeiten sind leider doch größer als vorher angenommen daher ist sogar kein Trainingsbetrieb mehr möglich. Die Damen aus Moorrege wurde in der Woche von der 1. Damen der HSG Pinnau und der 1. Herren des TuS Appen aufgenommen damit Sie sich auf das Spiel vorbereiten konnten. Buhse: „Ich bin meinen Freunden Marco Simonsen und Mario Schneider sehr dankbar das Sie uns die Möglichkeit geben haben trainieren zu können, wir werden uns sicher irgendwann revanchieren können.“

Die Moorreger Damen starteten sehr nervös in die Partie. Ellerbek agierte sofort mit einer Manndeckung gegen Manuela Weber und versuchte dadurch den Spielaufbau entscheidet zu stören. Der MSV ließ sich davon zunächst beindrucken und machte einige Fehler im Aufbau und leistete sich unnötige Fehler. In der Deckung standen Sie dazu nicht sicher und so konnte vor allem Ellerbek für die starke Linksaussen immer wieder zum Torerfolg kommen. Genau vor dieser Spielerin hatte Buhse Ihr Team gewarnt und war bereits in den ersten Minuten sehr angefressen da sein Team nicht den vorgegeben Plan einhielt. Nach 7 Minute lag der MSV 2 zu 4 zurück. Nach 10 Minuten wurde das Aufbauspiel der Moorregerinnen dann konzentrierter und man konnte die Partie mehr und mehr in die Hand nehmen. In der 11. Minute erzielten Sie den 5 zu 5 Ausgleich und erhöhten jetzt den Druck in der Deckung was zu kontern führte. Der MSV ging mit 10 zu 5 (17. Minute) in Führung. Auch nach Freiwurf Situationen konnte Manuela Weber sich aus der Manndeckung lösen und entsprechende Aktzente setzen. In der Folge der 1. Halbzeit konnte vor allem dann das Angriffsspiel über die rechte Seite häufig genutzt werden. Janine Beckmann auf halb rechts konnte immer wieder Jasmin Ossenbrüggen freispielen die heute mit 8 Toren und einer 100% Quote glänzen konnte. Wenn das nicht von Erfolg geprägt war wurde die Kreisläufer gut in Scene gesetzt werden. Der MSV erhöhte bis zur Pause den Vorsprung auf 19 zu 9 und machte deutlich, dass Sie das Spiel heute gewinnen wollen.

Buhse schrieb die Ellerbekerinnen in der Pause noch nicht ab. Vor allem die Anfangsphase war Thema in der Kabine. So verfolgte man einen Plan der mangelhaft umgesetzt wurde.

Ellerbek kam mit einer doppelten Manndeckung gegen die MSV Rückraumspieler aus der Kabine. So gab es große Lücken in der Deckung des TSV die zunächst aber wieder nicht konsequent genug genutzt werden konnten. Nach einer kurzer gewöhnungsphase nahmen die Moorreger Damen die Partie aber weiter in die Hand und erhöhten den Vorsprung immer weiter. In der 45. Minute erzielte Yolanda Glissmann die magische Grenze zum 30 zu 13 und es war allen Beteiligten klar das spätestens jetzt die Partie entschieden ist. Ein kleiner Wermuttropfen an der Leistung des MSV war heute die Treffsicherheit vom Punkt. Die Gastgerberinnen konnten heute nur 4 von 10 Sieben Meter erfolgreich im Tor unterbringen. In der Schlussphase ließ der MSV wenig in der Deckung nach und so konnte der TSV das ein oder andere einfache Tor erzielen aber nach vorne legten Sie weiter nach. Leider verletzte sich eine Spielerin vom TSV Ellerbek in der 55. Minute an der linken Wade bei einem unglücklichen Zusammenprall so dass Sie vom Feld getragen werden musste. Die Partie lief in den letzten Minuten ausgeglichen runter und die Moorreger Damen gewinnen verdient mit 39 zu 20 gegen den TSV Ellerbek und unterstreichen damit Ihre Position in der Tabelle.

Buhse nach dem Spiel: „In den ersten 10 Minuten waren wir viel zu hektisch und haben uns nicht an unseren Plan gehalten, das haben wir anschließend deutlich besser gemacht und konnten das Spiel von da an auch sehr dominiert. 39 Tore ist ein großartiger wert und trotzdem ärgern mich die 6 verworfenen 7m, auch wenn Sie nicht spielentscheidend waren. Da müssen wir einfach konzentrierter sein. Über die 50 Minuten war es dann eine perfekte Teamleistung was sich auch in der Tor-Statistik widerspiegelt. Das wir mittlerweile so variabel in der Torausbeute sind macht uns noch schwer auszurechnen. Gute Besserung an die Spielerin des TSV, ich drücke die Daumen das es keine schlimmere Verletzung ist und Sie in dieser Saison noch zum Einsatz kommen kann. Wir konzentrieren uns jetzt auf Rellingen, dass wird nochmal ein richtig harter Brocken. Die Mannschaft hat für mich unerklärlicherweise in der Rückrunde ein wenig geschwächelt, scheinen sich aber jetzt wieder gefangen zu haben und sind nicht umsonst auf dem 3. Platz.“

Das nächste Spiel ist auch das letzte Heimspiel in dieser Saison für den MSV. Zu Gast ist am 23.04.2017 um 17:00 Uhr der Rellinger TV die zurzeit auf dem 3. Tabellenplatz stehen. Das Hinspiel war mit 19 zu 16 sehr knapp und umkämpft. Das Heimspiel findet erneut in der Distelkamp-Halle in Appen statt und nicht in Moorrege.

Es spielten: Janina Schacht (Tor), Eileen Lorenz (Tor), Vanesa Gonzales Morales (3/1), Yolanda Glissmann (4), Dörthe Schröder (4), Manuela Weber (7/1), Bente Uterhark (2), Janine Beckmann (4/2), Ann-Katrin Beckmann (2), Celina Thomsen (3), Ronja Popko (2) und Jasmin Ossenbrüggen (8)
In Klammern Tore / davon 7m

Folgt uns auch bei Facebook:
https://www.facebook.com/MoorregerSvDamenHandball/?ref=bookmarks

von Andree Buhse am 10.04.2017 um 14:26 Uhr
zuletzt editiert von Andree Buhse am 10.04.2017 um 14:32 Uhr

Kommentar hinzufügen

  Name
  Hier bitte "MSV" eintragen! (Spam-Schutz)