MSV 1 verliert das Derby gegen den TSV Uetersen knapp

MSV 1 - TSV Uetersen 1 21 : 22

Am 26.03.2017 war es endlich so weit. Alle fieberten seit Tagen oder Wochen auf dieses Spiel hin. Das Derby zwischen den Damen vom Moorreger SV und dem TSV Uetersen. Die Moorreger Damen mussten leider auf Ihren Heimvorteil verzichten das die Halle in Moorrege zur Zeit saniert wird, daher konnte das Spiel im benachbarten Heist stattfinden. Ein Spiel auf neutralem Boden sagten Außenstehende. Die Verantwortlich des MSV und Trainer Buhse danken dem TSV Heist die es möglich gemacht haben das dieses Derby überhaupt stattfinden kann. Die Ausgangslage war klar. Gewinnt Moorrege könnte man den Vorsprung auf fast uneinholbare 6 Punkte hochschrauben, gewinnt der TSV schiebt sich dieser auf 2 Punkte heran und hätte, wenn Moorrege noch einmal verlieren sollte, den direkten Vergleich auf Ihrer Seite da beim Handball immer erst der direkte Vergleich zählt und nicht die Tordifferenz. Dort wäre der MSV mit weit über 100 Plus Toren mehr deutlich vorne, dieser greift aber erst sollte der direkte Vergleich ebenfalls unentschieden ausfallen was beim Handball eher unwahrscheinlich ist. Eine spannende Ausgangslage also so kurz vor Saisonende. Weit über 100 Zuschauer fanden zu diesem Derby heute den Weg in die Halle, was für eine Atmosphäre in der kleinen Sporthalle in Heist. Buhse vorm Spiel „vor so einer Kulisse zu spielen ist ein Geschenk, mich freut es wahnsinnig das dieses Spiel so viele Leute anzieht und wir so eine große Unterstützung aus dem Verein erhalten. Vor so vielen Menschen zu spielen ist für einige Spielerinnen sicher das erste mal, man wird sehen wie Sie damit umgehen werden.“

Die Moorreger Damen konnten schnell mit 2 zu 0 in Führung gehen aber der TSV hielt sofort dagegen und konnte die Partie in der 11. Minute wieder auf 3:4 drehen. Es war jetzt schon klar das dieses Spiel spannend bis zum Schluss bleiben wird. Das Heimteam machte in dieser Phase sehr viele leichtfertige Fehler und der TSV erzielte Tore eher mit einfachsten mitteln. Ein Block für Jana Marten in Zentraler Position reichte hierfür aus. Der MSV versuchte häufig den Ball auf der linken Seite an den Kreis abzugeben allerdings über die Deckung hinweg was nie funktionierte. Das Zusammenspiel auf der anderen Seit mit Jasmin Ossenbrüggen und Celina Thomsen hingegen funktioniert blendend so konnte Thomsen 2 Tore erzielen und dazu noch 7m herausholen die von Weber verwandeln werden konnte. So gingen die MSV Damen wieder mit 9 zu 8 (19. Minute) in Führung. Der TSV nutze immer wieder die Lücken auf den Aussenpositionen und drehten erneut die Partie auf 10 zu 11. Zum Ende der 1. Halbzeit drückte der MSV nochmal aufs Gas und konnte vor allem über schnelle Konter über die junge Ronja Popko, die Buhse erneut für die 1. Damen nominierte, zum Torerfolg kommen. So gingen das „Heimteam“ mit einer 13 zu 12 Führung in die Pause.

Buhse machte seinem Team klar das man die Fehler minimieren müsse und dazu in der Deckung konsequenter zupacken, vor allem auf den Aussenpositionen, aber bislang war er zufrieden mit dem Auftreten seines Teams.

Die Moorreger Damen kamen deutlich besser aus der Kabine und konnten den Vorsprung sofort auf 16 zu 13 ausbauen. Der MSV spielte als Team sehr gut zusammen und erspielten sich immer wieder gut Möglichkeiten. Beim Buhse Team machte sich aber jetzt ein wenig das Pech breit. 3 mal in Folge scheiterte der MSV frei vorm Tor am Innenpfosten und statt den Vorsprung auf 5 oder 6 Tore auszubauen verringerte sich der Abstand wieder auf 2 Tore. Das Heimteam steckte aber nicht auf und versuchte weiter Druck aufzubauen und immer wieder mit Tempo nach vorne zu spielen, mit Erfolg. In der 48. Minute führte der MSV mit 20 zu 16 und das Spiel stand auf Messers Schneide. Die Deckung stand gut, gleich 3 mal in Folge zwang der MSV den TSV ins Zeitspiel bis eine ungerechtfertigte 2m Strafe gegen A. Beckmann das Spiel nochmal spannend machte. In der Folge stand die Deckung im Mittelblock nicht und man ließ Marten wieder zu viel Platz. So konnte der TSV den Rückstand auf 1 Tor verkürzen. Jetzt wurde es richtig laut in der Halle, an Spannung fast nicht mehr zu überbieten. Der MSV ließ sich von der Hektik anstecken und schenkte gleich 2 mal hintereinander den Ball her und lief in einen Konter. Somit ging der SV mit 22 zu 21 in Führung. Die letzten 2 Minuten des Spiels kann nur im Zeitraffer erzählt werden: Zeitspiel des TSV, Tempogegenstoß für den MSV, Foul und 2 Minuten Strafe für den TSV, 7m für den MSV, dieser wurde dann von der Torfrau des TSV pariert. Noch 1:30 zu spielen, offenen Deckung des MSV, Zeitspiel des TSV, Tempogegenstoß des MSV, Der Schlusspfiff ertönt in oder kurz vor der Wurfbewegung, er schlägt im Winkel ein, Tor zählt nicht, Sieg für den TSV Uetersen. Was für ein dramatisches Ende eines tollen Handball Derbys. Tolle Werbung für den Sport was diese beiden Teams heute geleistet haben. Angesicht dieser Kulisse muss man eigentlich hoffen, dass nicht nur ein Team aufsteigt sondern beide damit auch im kommenden Jahr zwei Derbys stattfinden können.

Buhse nach dem Spiel: „Ich bin selbstverständlich sehr enttäuscht und vielleicht wäre am Ende ein Unentschieden irgendwie für beide Teams gerecht gewesen aber wir hatten das Spiel wieder in der eigenen Hand und bringend es nicht über die Zeit. Wir haben 50. Minuten sehr guten Handball gezeigt und waren die klar bestimmende Mannschaft, einzig und allein haben es dann Kleinigkeiten ausgemacht das zu dem Zeitpunkt das Spiel noch nicht entschieden war aber so ist Handball eben wer am Ende ein Tor mehr geworfen hat, hat es auch verdient gewonnen. Meinem Team kann ich kaum einen Vorwurf machen bis darauf, dass wir teilweise zu hektisch gespielt haben. 17 Fehlpässe sind zu viele dann am Ende aber wir spielen einen Handball mit viel Risiko, da muss man über den ein oder anderen Fehlpass hinwegsehen. Ich möchte mich hier nochmal bei allen Zuschauern bedanken die es zu einem großartigen Derby gemacht haben. Weit mehr als 100 Zuschauer heute in der Halle, einfach der Wahnsinn! Dazu muss man auch betonen, dass die Fan Lager weitestgehend sehr fair miteinander umgegangen sind, das war mir persönlich auch sehr wichtig. Wir werden gemeinsam das Spiel analysieren und uns dann auf das nächste Spiel konzentrieren. Wir haben nach wie vor alles in eigener Hand.“

Die Moorreger Damen haben gleich am kommenden Samstag, 1.4.17 um 15:45 Uhr, die Möglichkeit diese Niederlage vergessen zu machen. An dem Tag sind Sie im weit entfernten Aumühle zu Gast. Halle: Ernst-Anton-Straße 27 in 21521 Aumühle. Der TuS Aumühle-Wohltorf steht zur Zeit auf dem achten Tabellenplatz und verlor das Hinspiel mit 34 zu 26 gegen den MSV. Buhse hingegen warn sehr vor dem Team „Zu Hause haben Sie 12 von Ihren 16 Punkten gesammelt, wir sind gewarnt und nehmen das Spiel nicht auf die leichte Schulter.“

Es spielten: Janina Schacht (Tor), Eileen Lorenz (Tor), Vanesa Gonzales Morales, Yolanda Glissmann (1), Dörthe Schröder (2), Manuela Weber (5/4), Lisa Neuenburg, Bente Uterhark (3), Jana Schablinski, Janine Beckmann, Ann-Katrin Beckmann, Celina Thomsen (3), Ronja Popko (4) und Jasmin Ossenbrüggen (3)
In Klammern Tore / davon 7m

Folgt uns auch bei Facebook:
https://www.facebook.com/MoorregerSvDamenHandball/?ref=bookmarks

von Andree Buhse am 27.03.2017 um 12:07 Uhr
zuletzt editiert von Andree Buhse am 21.03.2017 um 10:14 Uhr

Kommentar hinzufügen

  Name
  Hier bitte "MSV" eintragen! (Spam-Schutz)