HH-Barmbek am Ende zu clever für den Moorreger SV 1.

MSV 1 - HG Hamburg-Barmbek 1 17 : 27

Am 18.02.2018 hatten die Moorreger Damen den HH-Barmbek zu Gast. Direkt vor der Partie spielte die 3. Damen Ihr Bezirksliga Spiel gegen Blankenese. Gleich 7 Spielerinnen aus dem 3. Damen Kader standen direkt im Anschluss gleich wieder bei der 1. Damen im Kader. Durch einige Verletzungen ist es derzeit für Buhse nicht anders Möglich einen vernünftigen Kader aufzustellen. Buhse nahm dies aber locker vor der Partie: „Wir sind ein gutes Team im Ganzen und es sind junge Spielerinnen dabei die das Zeug dazu haben irgendwann fest in der 1. Zu spielen und erfahrene Spielerinnen dabei auf die ich mich verlassen kann und jeder weiß wie der andere spielt da wir immer zusammen trainieren. Das einzige was ein Knackpunkt sein kann ist die Kraft am Ende aber wir werden es am Ende sehen. Wir müssen heute nicht gewinnen das muss Barmbek.“

Die Gastgeberinnen kamen gut in die Partie. Sie spielten vorne den Ball gut durch und konnten sich immer wieder gut Möglichkeiten erspielen. In der Deckung ließen Sie nicht viel zu und der MSV ging mit 3:1 in Führung. Barmbek kam aber immer besser in die Partie und konnte das Spiel in der 4. Minuten zum 3:4 drehen. Beim Stand von 5:6 in der 10 Minute ließ der MSV ein wenig nach und Barmbek stand besser in der Deckung. In der 17. Minute beim 6:10 unterbrach Buhse die Partie und machte ein paar Umstellungen. Bente Unterhark konnte nach der Auszeit gleich 2 gute 1 gegen 1 Aktionen setzen bevor Barmbek beim 8:10 sofort die Partie ebenfalls unterbrach (23. Minute). Diese kleine Pause brachte die Gäste wieder zurück in die Spur und konnten sofort wieder den alten 4 Tore Vorsprung herstellen. Es ging aber immer hin und her und der MSv blieb dran. In den letzten 45. Sekunden hatte der MSV Überzahl und die Chance den Rückstand zu verkürzen ohne Erfolg. Man ging mit einem 11:14 in die Pause.

Der Plan von Buhse war klar. Die letzten 1:15 Minuten überzahl nutzen, den Rückstand verkürzen und dann die Partie lange offen gestalten. Vielleicht kann man dann am Ende hier etwas zählbares mitnehmen.

Dieser Plan war dann aber schnell dahin. Nach 40 Sekunden setzte es dann ebenfalls eine 2 Minuten Strafe von MSV und das 11:15 und 11:16 direkt im Anschluß hinterher. Zwei schnelle 7m Tore von Janine Beckmann brachte Moorrege wieder heran aber man rannte nun immer weiter einen Rückstand hinterher. In der Phase war der MSV häufig zu unkonzentriert und konnte den Ball nicht im Tor unterbringen. Die Gäste aus Barmbek nutzten es aus und erhöhten den Vorsprung innerhalb von 7 Minuten 13:16 auf 14:21. Dies war für den Moorreger SV der „Genickbruch“ und die Gäste erhöhten sogar noch auf 15:25 in der 51. Minute bevor Buhse erneut das Spiel unterbrach. Das Spiel war verloren für den MSV aber die Moral war nach wie vor da. Die Partie spielten Sie dann noch gut zu ende und brachen nicht zum Schluss völlig ein. Am Ende ist das Ergebnis vielleicht ein paar Tore zu hoch ausgefallen aber dennoch ein sehr verdienter Sieg für die Damen von HH-Barmbek in Moorrege. Am Ende heißt es 17:27.

Buhse nach dem Spiel: „Das Ergebnis mit 10 Toren unterschied sieht jetzt deutlicher aus als das es das wirklich war. Wir waren durchaus in der Lage teilweise gut mitzuspielen. Zur Halbzeit lagen wir lediglich mit 3 Toren zurück und haben dann den Anfang der 2. Halbzeit wieder nicht richtig zu unseren Gunsten gedreht. Wir waren in Überzahl, dass müssen wir einfach besser lösen und wären dann wieder dran gewesen. Am Ende gingen dann bei der ein oder anderen die Kräfte aus und 17 Tore reichen dann zu Hause einfach nicht gegen Barmbek. Es war ein schweres und anstrengendes Spiel aber ich bin mit der gezeigten Leistung zufrieden auch wenn es natürlich immer schwer ist sowas nach einer Niederlage zu sagen. Barmbek war cleverer und im richtigen Moment hellwach als wir eine Schwächephase hatten. Die Niederlage geht selbstverständlich in Ordnung aber es hat uns wieder ein Stück weiter nach vorne gebracht als Team.“

Bereits in der nächsten Woche geht es für die 1. Damen weiter. Dann ist man zu Gast beim Ahrensburger TSV die Moorrege in der Hinrunde 2 Punkte abknüpfen konnte. Es folgen nun 5 wichtige und Entscheidende Spiele für den MSV. In den nächsten Wochen spielt man dann erstmal nur noch gegen direkte Konkurrenten um den Ligaverbleib.

Es spielten: Janina Schacht (Tor), Dörthe Schröder (2), Anique Meyer, Alexandra Romahn (2), Bente Uterhark (4), Jana Schablinski (2), Janine Beckmann (3/3), Victoria Dreyer, Gina Weinberg (4), Ronja Popko, Celina Thomsen und Jasmin Ossenbrüggen
In Klammern Tore / davon 7m

Folgt uns auch bei Facebook:
https://www.facebook.com/MoorregerSvDamenHandball/?ref=bookmarks

von Andree Buhse am 19.02.2018 um 19:38 Uhr

Kommentar hinzufügen

  Name
  Hier bitte "MSV" eintragen! (Spam-Schutz)